Archiv für den Monat April 2016

Rezension: Die Raben – Tomas Bannerhed – btb Verlag

Rabe: Habicht der Wunden – Gesandter des Sensenmanns.

Die Raben – Tomas Bannerhed (Autor),Paul Berf (Übersetzer), 448 Seiten, btb Verlag (2. März 2015), 21,99 €, ISBN-13: 978-3442753925

Klas ist ein 12 Jahre alter Knabe, eingebunden in die Generationenkette Smålander Kleinbauern, die seit ewigen Zeiten ihre Nasen über den Boden beugen. Das Dilemma von Klas ist, dass er seine Nase in die Luft reckt zu den Vögeln. Mir scheint er wie ein Kuckuck, der von der Arbeit anderer lebt. Das Gefühl der Schuld, die Angst, der Sünde der Trägheit beschuldigt zu werden, lasten auf ihm. Zum anderen trägt er die Last auf seinen Schultern, einen Vater zu ertragen, der sich selbst nicht ertragen kann, dessen Depression dem Jungen ebenso bedrohlich erscheint, wie die Anforderung den Hof zu übernehmen.

Die Familie ist verwundbar. Die Mutter ist bewundernswert in ihren endlosen Versuchen ihren Kindern Wärme und wenig Freude, eine Art von Normalität zu geben, während der Vater zunehmend fremder wird.

Mich haben die Vogelbeschreibungen sehr beeindruckt. Blaumeisen, Grünfinken, Gimpel, Sumpfsänger und Schafstelzen werden in ihrer Art und in ihrem Verhalten so sorgfältig dargestellt, dass man meinen könnte, der Autor wolle uns in einen tropischen, exotischen Dschungel führen.

„Die Raben“ ist eine subtile Geschichte über Generationenkonflikte, Bruch mit Traditionen, Verlierer des Strukturwandels, über existentielle Bedrohungen und Einsamkeit, über das Gefühl, nicht dazu zu gehören. Vor allem eine Geschichte über den Wunsch mit dem Schicksal zu brechen, ohne konkrete Vorstellungen, aber zumindest mit dem inneren Wunsch, eigene Entscheidungen im Leben zu treffen. „Seht ihr, dass ich fliege? Der Faulpelz vom Hof Altenteil, der nie einen Finger krumm gemacht hat.?“ (Seite 431)

Eine sehr starke und ehrliche Geschichte. Es ist schwer zu glauben, dass „Die Raben“ wirklich ein Debütroman ist. Es ist ein reifer Schriftsteller, der uns diese unglaublich interessant, lebensechte und phantastische Geschichte aus dem 1970er Jahren von vergangenen Zeiten und Orten, die sowohl fremd als auch vertraut sind, nahe bringt.

Tomas Bannerheds Prosa ist außergewöhnlich reif. Etwas steckt in allem, was geschrieben ist: Eine fast unerträgliche Spannung, manchmal dunkel und bedrohlich. Kein Schnickschnack, kein Bauernland Kitsch. Einfach bemerkenswert, in Stil und Technik.

Für alle, die mit einer gewissen Grundmelancholie zurecht kommen und die anspruchsvolle Literatur mögen, sind hier genau richtig.

Übrigens: „Was die Raben haben wollen, das holen sie sich. […] Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“ (Seite 313)

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des btb Verlages

http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Raben/Tomas-Bannerhed/btb-Hardcover/e416355.rhd

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Tod in Weimar – Dominique Horwitz – Knaus Verlag

Der Tod lächelt uns alle an

Tod in Weimar – Dominique Horwitz, 288 Seiten, Albrecht Knaus Verlag (17. August 2015), 19,99 €, ISBN-13: 978-3813506631

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen Dominique Horwitz an einem seiner Brel-Abende als Sänger zu genießen. Dynamisch, sinnlich, dramatisch, anrührend, bedingungslos leidenschaftlich, frech, witzig, mitreißend – ein unvergessliches Erlebnis.

Da kam mir sein Debüt-Roman „Tod in Weimar“ gerade recht. Um es kurz und knapp auszudrücken: Dominique Horwitz schreibt genauso wie er singt.

Um was geht es: Roman Kaminski, ein Eremit und Eigenbrötler, war ehemals Schauspieler. Jetzt lebt er als Kutscher und Reiseführer in Weimar. Dort gibt es die Villa Gründgens, ein Alterssitz für Bühnenkünstler. Und dann stirbt auf einmal der Hausmeister dieser Seniorenresidenz. Trixi Muffinger, die Leiterin, bittet Roman Kaminiski dessen Aufgaben zu übernehmen. Doch irgendetwas scheint nicht zu stimmen: plötzlich stirbt einer nach dem anderen. Was geht hier vor sich? Welche Rolle spielt der Arzt des Hauses? Und was hat Trixi Muffinger zu verbergen? Kaminski ermittelt auf eigene Faust.

Die teils skurrilen Charaktere sind herrlich skizziert. Ob die Leiterin der Villa Gründgens, Trixi Muffinger oder Laura Hartmann, die Wirtin der Wilhelm-Meister-Schänke; ob Mucken-Michi oder der olle Bamberger, und nicht zu vergessen die köstlichen alten Villa-Insassen von der Staatsschauspielerin Elfriede Sasse über Wuttke, die Stimme des Volkes bis hin zu Oberst Lehndorff, die Rache der Vertriebenen und Werktätigen, bei allen weiss Dominique Horwitz wovon er redet. Einfach lebensecht und mit Tiefgang. Besonders gelungen scheint mir Roman Kaminski zu sein. In ihm steckt viel von Dominique Horwitz. Nicht nur vom Äußeren her. „Die abstehenden Ohren und das kurz geschorene Haar machten ihn allerdings nicht gerade zu einem George Clooney.“ (Seite 14) Und natürlich Frettchen, ein 14-jähriges Mädchen. Aber lesen sie selbst.

Dominique Horwitz erfreut seine Leser mit einer sehr guten Geschichte um Liebe, Tod, Alter, Politik und Vergangenheit. Das ganz wohl verpackt in die klassische Kulisse von Weimar. Und der Lokalkolorit dieser Stadt ist dem Autor besonders gut gelungen.

Der Roman ist gut aufgebaut, weitgehend aus Sicht des Kutschers/Hausmeisters Roman Kaminski erzählt. So ist der Leser immer genau auf der Höhe des Geschehens, ohne mehr zu wissen als der Erzähler. Das Buch führt uns auf viele falsche Fährten bis hin zum überraschenden Ende.

Eine gute Mischung aus Spannung und Unterhaltung. Frech und witzig. Humorvolle und doppelsinnig. Abwechslungsreich, spannend, mit viel Herz und augenzwinkernder Ironie.

Dominique Horwitz ist Schauspieler und Sänger, Vorleser und Regisseur. Jetzt auch Autor. Und alles kann er gleich gut. Ich freue mich auf die Fortsetzungen seiner „Schreibe.“

Ein ausgesprochenes Lesevergnügen mit hinreißenden Dialogen. Sehr zu empfehlen.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Luchterhand Verlages

http://www.randomhouse.de/Buch/Unterleuten/Juli-Zeh/Luchterhand-Literaturverlag/e482616.rhd

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Unterleuten – Juli Zeh – Luchterhand Verlag

Alle wollen das Beste. Trotzdem passiert Schreckliches.

Unterleuten – Juli Zeh, 640 Seiten, Luchterhand Literaturverlag (8. März 2016), 24,99 €, ISBN-13: 978-3630874876

Unterleuten, ein fiktives Dorf in der Priegnitz im westlichen Brandenburg, eine perfekte Idylle? Dieser Mikrokosmos ist überschaubar, die Charaktere und die Konflikte ebenfalls. Neider und alte Kommunisten gibt es, Großstadtflüchter und Naturnaivlinge aus Berlin, eine sehr taffe Pferdenärrin und dann noch ein schwerreicher Investor aus Bayern. Also alles bereit für Krieg auf dem Dorf, in dem es um Nutzflächen, um Windräder und viel Geld, aber auch um DDR-Geschichte, Ehefrustrationen, Abhängigkeiten und einfach nur um Neurosen und Verrücktheiten geht, wie sie auf dem Dorf ja auch blühen: so wie bei der kleinen dürren Frau mit den unzähligen Katzen, die als Geliebte des Großbauern gilt und praktischerweise direkt neben ihm wohnt.

Streit ist vorprogrammiert bei diesem vielfältigen Personal aus Alteingesessenen und Zugezogenen: enthusiastische Zugezogene aus Berlin, frustrierte Wendeverlierer und schrullige Ossis. Und auch die enorm vielen großen und kleinen Themen bergen ihren Zündstoff:Landflucht, Ehekrisen, Kapitalismuskritik, DDR, Überwachungsstaat, Geschlechterkonflikte. Konflikte um altes und neues Unrecht, um Untreue, Eifersucht und verpasstes Glück steigern sich zum echten Thriller. und es gibt viele Stellen, die man sich anstreichen möchte, weil die Figuren so pointiert formulieren. Die Geschichte in Kurzform: Exkommunist gegen Neukapitalist.

Juli Zeh erzählt kapitelweise in wechselnden Perspektiven. Dadurch gelingt es ihr, sie aus der Innen- und Außenperspektive zu zeigen, mal massiv unsympathisch, mal gezeichnet vom Schicksal und höchst bemitleidenswert. Diese Perspektivenwechsel machen den eigentlichen Reiz des Romans aus, der ganz auf Handlung und psychologische, sehr pointierte Figurenzeichnung setzt.

Herausgekommen ist ein kulturkritischer Gegenwartsroman. Viel Sachkenntnis,perfekte Recherche wird mit Spannung vereint. Die großen Konflikte werden im Kleinen ausgearbeitet und gezeigt. Eine sehr gelungene Sozialstudie eines Brandenburger Dorfes, das typisch für viele deutsche Landschaften ist. Juli Zeh weiss wovon sie schreibt. Sie lebt in der Gegen und kennt die Psyche solcher Orte aus eigener Anschauung.

Die Sprache des Romans würde ich als eher konventionell bezeichnen. Aber die Sprache ist dem Dorf und der Sache durchaus angemessen. Juli Zeh hat ein besonderes Händchen für Handlungsführung und Figurenpsychologie. Und vor allem zeigt sie die Schwächen unseres Landes und auch unserer Zeit schonungslos auf.

Mitreißend geschrieben, lebendig und spannend – ein großer Roman. Juli Zeh entwickelt sich langsam aber sicher zu einer großen Erzählerin. Unbedingt lesen. Ein ganz großer Wurf.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Luchterhand Verlages

http://www.randomhouse.de/Buch/Unterleuten/Juli-Zeh/Luchterhand-Literaturverlag/e482616.rhd

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Das Schweigen der Männer – Dasa Szekely – Blanvalet Verlag

Gegen Hierarchien und Schubladendenken.

Das Schweigen der Männer – Dasa Szekely (Autorin), 288 Seiten, Blanvalet Verlag (21. März 2016), 16,99 €, ISBN-13: 978-3764505523

Titel und Klappentext lassen zunächst an das übliche „Männer-Bashing“ denken. Doch das Buch und der Ansatz von Dasa Szekely geht tiefer und ist wesentlich umfassender.

Sehr treffend charakterisiert die Autorin die Männer (irgendwo zwischen 40 und 55) als Scheinerwachsene und zeigt es an Hand vieler Beispiele wie unbewusstes Übertreiben von Verhalten, starker Hang zum Risiko und unbegründete Zuversicht. Dieser Gruppe stellt sie die Opportunisten gegenüber, die keine eigene Meinung haben. Beides, so Dasa Szekely, liege am fehlenden stabilen Selbstwert.

Männer sind also kindisch, ängstlich, ignorant, größenwahnsinnig und krankheitsanfälliger als Frauen. Und sie belegt die Folgen: Männer sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen, sie leiden fast doppelt so häufig unter Herzkreislauf-Erkrankungen. Unter den Dicken gibt es mehr Männer (62 Prozent) als Frauen (43 Prozent). Alkoholmissbrauch ist bei Männern bis fünfmal häufiger als bei Frauen. 61 Prozent der Raucher sind Männer. Zwei Drittel bis drei Viertel aller Suizidopfer sind Männer, und Experten gehen davon aus, dass etwa 80 Prozent davon zuvor eine Depression hatten. Die Zuwachsraten bei Diabetes sind unter Männern deutlich höher als bei Frauen.

Männer sehen, fühlen, ahnen durchaus diese Probleme, aber sie schweigen lieber, so können sie weiter verdrängen, vermeiden und brauchen keine Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Das Schweigen der Männer heißt ja: Verdrängen, Vermeiden, keine Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Also: „Fangt an zu reden, stellt euch den Problemen. Gebt ehrliche Antworten auf die Frage, wie es euch geht“, sagt Dasa Szekely.

Als Quintessenz sehe ich, dass Männer und Frauen sich gleichberechtigt und auf Augenhöhe begegnen sollten. Augenhöhe entsteht aber nur dann, wenn jemand seinen eigenen Standpunkt zur Disposition stellt. Und das müssen beide Seiten tun. Und beide Seiten müssen reden, vor allem miteinander: Wie will ich als Mann/Frau sein? Also in ein offenes Gespräch über sich und die Frauen mit sich UND den Frauen treten .

Der Autorin geht es aber nicht nur um das Rollenverständnis von Mann oder Frau. Es geht in der Tiefe des Buches um die Organisation unserer Gesellschaft, um den Abschied vom hierarchischen Denken und Organisieren.

Dasa Szekely bringt das alles umfassend auf den Punkt. Sie schreibt flüssig, sehr unterhaltsam und sehr verständlich.

Das Buch ist für alle ein Muss. Eine ganz hervorragende Lektüre für Männer UND Frauen.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Blanvalet Verlages

http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Schweigen-der-Maenner/Dasa-Szekely/Blanvalet-Hardcover/e481608.rhd

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Die Markus-Version – Péter Esterházy – Hanser Verlag

Alle sind sie einsam, sogar Gott.

Die Markus-Version: Einfache Geschichte Komma hundert Seiten – Péter Esterházy (Autor), Heike Flemming (Übersetzerin) 112 Seiten, Verlag: Hanser Berlin (14. März 2016), 16,90 €, ISBN-13: 978-3446250734

Esterházy erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines scheinbar taubstummen Jungen, der mit seiner Familie unter Stalin zwangsweise von Budapest aufs Land zu einem „Kulak“, einem Großbauern, in ein einziges großes quadratisches Zimmer umgesiedelt wurde und dessen hauptsächliches Vergnügen es ist, sich von der Großmutter Bibelgeschichten anzuhören, aus denen er anschließend Fragmente in sein Heft kritzelt.

Eine Familiengeschichte während der Nachkriegszeit und dem Sozialismus in Ungarn, mit allem, was dazugehört, auch Mord und Totschlag. Und immer wieder wird die Leidensgeschichte aus dem Markus-Evangelium eingeflochten und vor allem auch über die Rätselhaftigkeit Gottes, insbesondere mit Blick auf den Holocaust nachgedacht. Kurze, schlaglichtartigen Szenen kennzeichnen den Aufbau: Mal taucht die Großmutter auf, mal betreut Mari, eine junge Nachbarin den Knaben. Mal lernen wir den Hof und das Dorf kennen. Mal bekommen wir atmosphärisch-dichte Milieuschilderungen des schon morgens Schnaps trinkenden Vaters oder der vom Schlag getroffenen, schließlich sterbenden Großmutter oder des von der Polizei abgeholten Großbauern.

Esterházy liefert eine Fülle von Szenen, Momenten, Erlebnissen, Erfahrungen, Begebenheiten, Hoffnungen, Zweifeln und Wünschen, die den Leser immer wieder innehalten lassen und einfach zum Nachdenken zwingen.

Die Seiten sind durchnummeriert, die Texte bestehen mal nur aus einer Zeile , mal sind es ein bis zwei Seiten. Manchmal liegt einem Text ein nicht gekennzeichnetes Zitat aus dem Markusevangelium zugrunde, ein anderes Mal wird ein ganzer Absatz zitiert. Die Seite 100 kommt dreimal vor. Dann folgt ein Anhang. Mit feiner Ironie werden Anspielungen, Zitate, Ideen, Quellen des Haupttextes offengelegt.

Was hat das Ganze jetzt mit dem Markusevangelium zu tun? Die Besonderheit des Markusevangeliums liegt darin, dass es unvermittelt, also ohne einen Prolog oder Berichte über Geburt und Kindheit Jesu, einfach die Taten des Herrn berichtet. Es beginnt mit dem Auftreten Johannes d. Täufer (Mk 1,1-13) und endet mit der Auffindung des leeren Grabes am Ostermorgen (Mk 16,1-8). Die Grundidee des Markusevangeliums ist die Erfahrung der Jünger mit Jesus und die Frage: »Wer ist dieser?» Diese Frage durchzieht das ganze Evangelium. Und auch diese Frage durchzieht den gesamten Roman von Péter Esterházy.

Die Themen drehen sich um ein Thema: Wer ist Gott? „Wer bist du, mein Herr, und wer bin ich?“ (Seite 82) Wie ist Gott? „…trauriger, glücklicher Gott, einsamer, merkwürdiger, stutzig machender, unergründlicher, schweigsamer, unglückseliger und lächerlicher, allmächtiger, zusammengerechneter“ Gott. (Seite 99) Über das Leiden: „Ständig wird jemand geboren, und dann kommt sein Leiden zu Christi Leiden dazu.“ (Seite 37) Über die Sünde: „Die Großmutter braucht deshalb die Pharisäer, wegen der Sünde, damit sie die Sünde zeigen kann.“ (Seite 65)

Einfach ist „Die Markus-Version“ nicht, dafür aber großartig und auf vertrackte Weise heiter, ja raffiniert. Eine Delikatesse für literarische Genießer.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Hanser Verlages

http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-markus-version/978-3-446-25073-4/

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Krötenliebe – Julya Rabinowich – Hanser Verlage

Verstrickungen, Verrat und Genie

Krötenliebe – Julya Rabinowich 112 Seiten, Verlag: Deuticke, (14. März 2016), 16,90 €, ISBN-13: 978-3446250734

Alma Mahler, Oskar Kokoschka und Paul Kammerer sind die Protagonisten im neuen Roman „Krötenliebe“ von Julya Rabinowich. Sie schreibt keine Biographie. Kenner der drei Personen erfahren kaum etwas biographisches, was sie nicht schon wussten.

Alma Mahler-Werfel ist ein Mythos der Wiener Moderne, schön und biestig zugleich, oder wie Julya Rabinowich sagt: „die Schöne, die ein größeres Biest als das Biest ist“. Berühmt wurde sie als Geliebte und Gattin berühmter Männer, vom Komponisten Gustav Mahler über den Maler Oskar Kokoschka bis zum Schriftsteller Franz Werfel. In der Nähe der berühmten Witwe wurden Männer zu Hysterikern und romantische Liebhaber entwickelten sich zu Stalkern.

Die Autorin konzentriert sich in dieser biografischen Erzählung auf die heißesten Jahre dieses bewegten Lebens und verknüpft die gut dokumentierte Kokoschka-Affäre, die 1912, wenige Jahre nach Mahlers Tod, begann, mit einem zeitgleichen Techtelmechtel.

Almas Stiefvater Carl Moll gehörte zu den Förderern des expressionistischen Malers Oskar Kokoschka. Er beauftragte ihn unter anderem, ein Porträt seiner Stieftochter anzufertigen. Noch während des Abendessens am 12. April 1912, bei dem Carl Moll ihm Alma Mahler vorstellte, verliebte sich Kokoschka in die Witwe. Nach dem Ende der Beziehung wird Kokoschka Alma als Puppe nachbilden lassen, ein spätes Symbol der verrückten Liebe.

Im Biologielabor von Paul Kammerer arbeitete Alma als Assistentin. Der Wissenschaftler hatte auf Grundlage von Experimenten mit Geburtshelferkröten eine Theorie der Umwelteinflüsse entwickelt, die Darwins Vererbungslehre diametral entgegengesetzt war. Er verehrte Alma Mahler in exzessiver Weise und drohte mehrfach, sich am Grabe Gustav Mahlers zu erschießen, sollte sie seine Liebe nicht erwidern. Der Biologe beschnüffelte und streichelte im Kaffeehaus den Sessel, als Alma von dort aufgestanden war. Unter dem Verdacht, seine experimentellen Ergebnisse gefälscht zu haben, nahm sich Kammerer 1926 das Leben.

Alle drei gehörten zur besten Wiener Gesellschaft. Sie waren Teil des Wiener Kosmos. Ein berühmter Maler, ein unglücklicher Biologe und die Femme fatale der Wiener Kunstszene – das ist das illustre Personal des Biographie-Romans, der die Verstrickungen und Sehnsüchte dreier Grenzgänger zeigt. Julya Rabinowich verkehrt die üblichen gesellschaftlichen Rollen. Statt nachgiebige Frau und männliches Genie zeigt sie die Muse (Alma) als die eigentliche Schöpferin dar.

Wie gesagt, biographisch nichts Neues. Aber neu ist dies Kombination: Kokoschka, Kammerer und Alma. Überzeugend, die Fülle skurriler Details, aber auch die besondere Atmosphäre der damaligen Zeit. Realität und fiktive Szenen vereinigen sich zu einem charmanten Roman voller Leidenschaft und Erotik. Ungemein elegant geschrieben. Julya Rabinowich als allwissende Erzählerin springt kapitelweise zwischen Figuren und Zeiten hin und her und lässt immer Vorgeschichte und späteres historisches Geschehen einfließe. Sie erzählt dramatisch, lyrisch und mit Empathie.

Für mich ist das Buch vor allem ein Beitrag, Wiens Vergangenheit – die künstlerische und politische – besser zu begreifen. Gönnen Sie sich das Vergnügen dieses aufregenden und einmaligen Treffens.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Hanser Verlages

http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/kroetenliebe/978-3-552-06311-2/

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Rezension: Schakale in Shanghai – Xiaolong Qiu – Paul Zsolnay Verlag

Erscheint am Horizont eine andere Kulturrevolution?

Schakale in Shanghai -Xiaolong Qiu (Autor), Susanne Hornfeck (Übersetzerin)320 Seiten, Verlag: Paul Zsolnay Verlag (22. Februar 2016), 19,90 €, ISBN-13: 978-3552057708

Nach vielen Jahren als Chefinspektor und stellvertretender Parteisekretär der Shanghai Polizei, wird Chen „befördert“ zum „Direktor des Shanghai Rechtsreform Commitee“. Das ist der Name einer leere Position für jemanden, der einmal zu viel jemandem auf die Zehen getreten ist. Das System hat keinen Platz für einen Polizisten, der Gerechtigkeit über die Interessen der Partei stellt. Sein langjähriger Partner Yu wurde zum Chefinspektor befördert, aber dieser Schritt ist nur für die Show gedacht. Beide überlegen ernsthaft, welcher Fall Chen nach unten gebracht haben könnte.

Er trifft eine junge Sängerin von der Souzhou Oper, die schöne, junge Qian. Chen, der inkognito ist, präsentiert sich als eine Art Privatdetektiv und wird von ihr auf der Stelle engagiert und das Drama beginnt. Chen Cao findet sich wieder einmal in elitäre politische Kämpfe innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas verstrickt, aber es ist jetzt härter als je zuvor für ihn diese Konflikte zu beherrschen.Er steht vor der gefährlichsten Untersuchung seiner Karriere und sein Lebens.

Gleichzeitig wirft der Autor einen Blick auf die neuesten Entwicklungen in diesem Riesenland, wo Korruption und Wetten auf den Yuan haben ein Erdrutsch in der chinesischen Wirtschaft und auch in der Gesellschaft verursacht: Skrupelloser Ehrgeiz, Gier und die Korruption werden im neuen China immer deutlicher.

Dieses Buch zeigt einerseits die methodische Polizeiarbeit und entwirft andererseits ein vielschichtiges Bild einer mächtigen Gesellschaft im Wandel. Hintergrund ist ein tatsächlicher Skandal in China. Das durchgängige Thema ist die Korruption der Duodezfürsten oder des „roten Adels.“

Xiaolong Qiu schildert ergreifend und überzeugend das Schicksal eines ehrlichen Cops in einem Polizeistaat. Die Spannung ist spürbar, und Qiu bietet dem Leser eine erschreckende Vision des Lebens unter autoritärer Herrschaft.

Xiaolong Qiu bietet eine gute verwobene Handlung und glaubwürdige Charaktere, vor allem Chen ist ein wunderbarer Charakter. Er ist ethisch, moralisch und treu zu seiner Familie und Freunden. Er schützt sofort jemand, der unschuldig ist

Sehr geeignet nicht nur für die Freunde von Chen und orientalischen Geheimnissen, sondern auch für diejenigen, die eine intelligente Kriminalgeschichte mit einem exotischen Hintergrund mögen. Mich hat vor allem überzeugt, dass der Autor uns einen seltenen Einblick in das moderne China gibt. Vor allem erhält man ein tieferes Verständnis für das heutigen China sowie ein Gefühl dafür, wie eine intelligente, sensible Person in dem aktuellen politischen, post-Mao-System und den nicht immer klaren Grenzen der politischen Korrektheit leben und überleben kann. Sehr beeindruckend.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Hanser Verlages

http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/schakale-in-shanghai/978-3-552-05770-8/

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de