Rezension: Die Markus-Version – Péter Esterházy – Hanser Verlag

Alle sind sie einsam, sogar Gott.

Die Markus-Version: Einfache Geschichte Komma hundert Seiten – Péter Esterházy (Autor), Heike Flemming (Übersetzerin) 112 Seiten, Verlag: Hanser Berlin (14. März 2016), 16,90 €, ISBN-13: 978-3446250734

Esterházy erzählt die Geschichte aus der Perspektive eines scheinbar taubstummen Jungen, der mit seiner Familie unter Stalin zwangsweise von Budapest aufs Land zu einem „Kulak“, einem Großbauern, in ein einziges großes quadratisches Zimmer umgesiedelt wurde und dessen hauptsächliches Vergnügen es ist, sich von der Großmutter Bibelgeschichten anzuhören, aus denen er anschließend Fragmente in sein Heft kritzelt.

Eine Familiengeschichte während der Nachkriegszeit und dem Sozialismus in Ungarn, mit allem, was dazugehört, auch Mord und Totschlag. Und immer wieder wird die Leidensgeschichte aus dem Markus-Evangelium eingeflochten und vor allem auch über die Rätselhaftigkeit Gottes, insbesondere mit Blick auf den Holocaust nachgedacht. Kurze, schlaglichtartigen Szenen kennzeichnen den Aufbau: Mal taucht die Großmutter auf, mal betreut Mari, eine junge Nachbarin den Knaben. Mal lernen wir den Hof und das Dorf kennen. Mal bekommen wir atmosphärisch-dichte Milieuschilderungen des schon morgens Schnaps trinkenden Vaters oder der vom Schlag getroffenen, schließlich sterbenden Großmutter oder des von der Polizei abgeholten Großbauern.

Esterházy liefert eine Fülle von Szenen, Momenten, Erlebnissen, Erfahrungen, Begebenheiten, Hoffnungen, Zweifeln und Wünschen, die den Leser immer wieder innehalten lassen und einfach zum Nachdenken zwingen.

Die Seiten sind durchnummeriert, die Texte bestehen mal nur aus einer Zeile , mal sind es ein bis zwei Seiten. Manchmal liegt einem Text ein nicht gekennzeichnetes Zitat aus dem Markusevangelium zugrunde, ein anderes Mal wird ein ganzer Absatz zitiert. Die Seite 100 kommt dreimal vor. Dann folgt ein Anhang. Mit feiner Ironie werden Anspielungen, Zitate, Ideen, Quellen des Haupttextes offengelegt.

Was hat das Ganze jetzt mit dem Markusevangelium zu tun? Die Besonderheit des Markusevangeliums liegt darin, dass es unvermittelt, also ohne einen Prolog oder Berichte über Geburt und Kindheit Jesu, einfach die Taten des Herrn berichtet. Es beginnt mit dem Auftreten Johannes d. Täufer (Mk 1,1-13) und endet mit der Auffindung des leeren Grabes am Ostermorgen (Mk 16,1-8). Die Grundidee des Markusevangeliums ist die Erfahrung der Jünger mit Jesus und die Frage: »Wer ist dieser?» Diese Frage durchzieht das ganze Evangelium. Und auch diese Frage durchzieht den gesamten Roman von Péter Esterházy.

Die Themen drehen sich um ein Thema: Wer ist Gott? „Wer bist du, mein Herr, und wer bin ich?“ (Seite 82) Wie ist Gott? „…trauriger, glücklicher Gott, einsamer, merkwürdiger, stutzig machender, unergründlicher, schweigsamer, unglückseliger und lächerlicher, allmächtiger, zusammengerechneter“ Gott. (Seite 99) Über das Leiden: „Ständig wird jemand geboren, und dann kommt sein Leiden zu Christi Leiden dazu.“ (Seite 37) Über die Sünde: „Die Großmutter braucht deshalb die Pharisäer, wegen der Sünde, damit sie die Sünde zeigen kann.“ (Seite 65)

Einfach ist „Die Markus-Version“ nicht, dafür aber großartig und auf vertrackte Weise heiter, ja raffiniert. Eine Delikatesse für literarische Genießer.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Hanser Verlages

http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-markus-version/978-3-446-25073-4/

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s