Rezension: Der Garten über dem Meer – Mercè Rodoreda – Berlin Verlag

Schwebende Melancholie

Der Garten über dem Meer – Mercè Rodoreda (Autorin), Kirsten Brandt (Übersetzerin), 240 Seiten, Berlin Verlag Taschenbuch (1. Juni 2016), 10€, ISBN-13: 978-3833310546

Dieses Buch erzählt die Geschichte des wohlhabenden, jungen Ehepaares Rosamaria und Francesc, die den Sommer in einem herrschaftlichen Anwesen an der Küste mit Freunden verbringen. Der Gärtner beobachtet sechs Jahre lang die Familie und ihr Treiben und berichtet uns als Icherzähler über Liebe, Eifersucht, Klatsch, Spaß, Verlust, Freundschaft, Einsamkeit. eine Geschichte über die dekadenten Liebeshändel der Bourgeoisie, gesellschaftliche Aufstiegsträume und sozialen Ehrgeiz. Irgendwann in den Zwanziger oder frühen Dreißiger Jahren spielt der Roman, auf jeden Fall noch vor dem Spanischen Bürgerkrieg. Irgendwo an der Küste Kataloniens, wohl nicht weit von Barcelona, ist die Handlung angesiedelt.

Eindringlich beschreibt Rodoreda die 20erJahre der Ära vor Franco, eine Zeit, die im Begriff ist zu vergehen, deren Dekadenz sich in der des jungen Paares widerspiegelt. Verlust und Einsamkeit sind wiederkehrende Themen des Romans. Der langsame Untergang einer heilen Welt.

Die Geschichte hat eine lineare Struktur und ist in sechs Kapitel unterteilt. Im ersten lernen wir alle Personen und ihre Aktionen sowie das Haus kennen. Die Geschichte entwickelt sich vom zweiten bis zum fünften Kapitel und schließt mit dem sechsten Kapitel, als das Haus am Meer verkauft wird. Überall eingestreut finden wir Erinnerungen der einzelnen Personen, ohne dass dadurch die Chronologie der Geschichte unterbrochen würde. Die Geschichte ist aber nicht fertig und so bleibt das Ende offen.

Der Erzähler, also der Gärtner, ist nicht der Protagonist, sondern Zeuge, ein Beobachter aus der Ferne und er erzählt nur, was er beobachtet, hört und sieht, so hat er nur einen beschränkten Zugang zu Tatsachen und Hintergründen. Er zeichnet ein Gesellschaftstableau, indem er es vom Rande her beobachtet. Aber dadurch entwickelt er eine emotionale Distanz: ein Erzählstil der mir persönlich sehr behagt.

Die Geschichten entwickeln sich langsam, fast gemütlich, ohne langweilig zu sein. Über dem ganzen Buch liegt ein Hauch von Melancholie, gepaart mit einem guten Schuss Wehmut, der wie ein leichter Nebel über allen Protagonisten liegt. Glück scheint durch seine Abwesenheit zu glänzen. Die Vergangenheit scheint immer besser zu sein als die Gegenwart.

Mercè Rodoreda zeichnet die Charaktere sehr gekonnt durch ihre Gefühle und Ideen. Ihr Schreibstil hat etwas Poetisches, eine Sprache die ruhig und bedächtig dahinfließt. Gelassen und unaufgeregt. Schlicht und doch malerisch. Eine wunderbare leichte und doch eindringliche Erzählweise, mit vielen Andeutungen, Vermutungen und leisen Zwischentönen. Sie lässt uns den Wind spüren, die Blumen sehen und das Rauschen des Meeres hören. Die Autorin ist eine Meisterin der Atmosphäre. Und vor allem sehr positiv: sie vermeidet jede Art der Sentimentalität, indem sie Dinge sagt, ohne sie zu benennen, indem sie sie nur andeutet.

Der Roman ist wie ein verwunschener, geheimnisvoller Garten, der Geschichten und Geheimnisse birgt und diese ab und an zeigt. Der Garten und die Natur zeigen sich als Spiegelbild der Seele.

Ein ganz besonderes Lesevergnügen liebenswert und unterhaltsam. Und auch wenn man es ausgelesen hat, ist man immer wieder geneigt darin zu Schmökern. Wenn Sie geduldige Literatur- und Sprachgenießer sind, dann gönnen Sie sich das Vergnügen und entdecken Mercè Rodoreda, die vielleicht bedeutendste katalanische Schriftstellerin des 20. Jahrhunderts.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Berlin Verlages

http://www.berlinverlag.de/buecher/der-garten-ueber-dem-meer-isbn-978-3-8333-1054-6

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s